(Autor: Werner Hofmann)

Der „Krieger- und Soldatenverein Rüsselbach und Umgebung“ wurde in der damaligen Gastwirtschaft Zimmerer in Mittelrüsselbach von den Kriegsteil-nehmern und anderen Heereangehörigen am 01.11.1919 gegründet. 

Die damalige Vorstandschaft bestand aus:

1. Vorstand: Johann Fahner, Mittelrüsselbach

2. Vorstand und Schriftführer: Heinrich Braun, Oberrüsselbach  

Kassier: Georg Pemsel, Mittelrüsselbach

Der Verein zählte 48 Mitglieder. Die Gastwirtschaft Zimmerer blieb das Vereinslokal.

Im Jahre 1920 schaffte sich der Verein eine Fahne an, im gleichen Jahr war dann auch die Fahnenweihe.

Im Dritten Reich 1939 wurde der Verein auf den Namen „NS Reichskriegerbund (Kyffhäuserbund)“ umbenannt und blieb bis 1949 bestehen.

Als die Amerikaner bei uns einmarschierten, wurde der Verein vom „Alliierten Kontrollratsgesetz“ verboten und das Vermögen eingezogen. Dank des schnellen Handelns des Kameraden Johann Zimmerer (Vereinswirt) konnte die Fahne in Sicherheit gebracht werden.

Er hatte sie in einem kleinen Raum eingemauert und somit über die gesamte amerikanische Besatzungszeit für uns erhalten. Es wusste außer Johann Zimmerer niemand, wo sich die Fahne befand. Der Verein selbst wurde aufgelöst.

Am 19.10.1965 hat der damalige stellvertretende Kreisvorsitzende des „Deutschen Soldaten- und Kriegerbundes“ Jakob Eckert aus Igensdorf zur Neugründung des „Militär- und Kriegervereins Rüsselbach“ im alten Vereinslokal Zimmerer aufgerufen.

Es trafen sich zahlreiche alte und junge Kameraden des ersten und zweiten  Weltkrieges und pflegten die alte Tradition fort.

Somit konnte die alte und gut erhaltene Vereinsfahne zu neuen Ehren erweckt werden.

Der Verein zählt heute 54 Mitglieder, davon sind 11 Ehrenmitglieder.

Vorstände:

Fahner Johann , Mittelrüsselbach bis 1945

Hofmann Georg, Kirchrüsselbach bis 1975

Adelhardt Hans, Mittelrüsselbach bis 1981

Barkowitsch, Rudolf   bis heute

Kontakt: Rudolf Barkowitsch,

Ebacher Straße, Unterrüsselbach